Helmholtz Juniors

Doktoranden fordern bessere Arbeitsbedingungen

Über die Stellungnahme der Helmholtz Juniors zu den Rahmenbedingungen für die Durchführung von Promotionsvorhaben in der Helmholtz-Gemeinschaft

Seit gut zehn Jahren vertreten die Helmholtz Juniors die Interessen der Doktoranden innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft. Vor Kurzem haben wir eine Stellungnahme zu den Rahmenbedingungen von Promotionsvorhaben erarbeitet und dem Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Wiestler sowie den Direktorien der Helmholtz-Zentren übergeben. Als Doktorandenvertetung am DESY möchten wir diesen Rahmen nutzen, um die Stellungnahme nunmehr DESY-weit zu veröffentlichen.

Der Text enthält vier zentrale Forderungen:

1. Abschaffung von Stipendien im Regelfall
Stipendien sind oft nicht sozialversicherungspflichtig und sorgen so für eine deutliche Schlechterstellung der Stipendiaten. Sie sollen durch reguläre Verträge ersetzt werden.

2. Mindestentgelt 65% TVöD E13 mit 30 Tagen Urlaubsanspruch
Zur Zeit sind die Doktoranden am DESY nicht im TVöD, sondern die meisten haben einen sog. Doktorandenvertrag, dessen Entgelt 50% TVöD E13 entspricht mit 20 Tagen Urlaub. Die Forderung orientiert sich dabei auch an der Empfehlung der DFG.

3. Vertragsdauer von mindestens 3 Jahren
Zur Zeit erhalten Doktoranden einen Vertrag auf 2 Jahre, der in der Regel auf Antrag um 1 Jahr verlängert wird, was einen erheblichen Zusatzaufwand bei den Doktoranden sowie der Personalverwaltung erzeugt.

4. Promotionsvorhaben als übergeordnetes Vertragsziel
Doktoranden sollen im Wesentlichen an ihrem Forschungsvorhaben arbeiten und nicht nur als billige Arbeitskräfte zu Servicearbeiten herangezogen werden. Dies ist aus unserer Sicht zumindest am DESY bereits heute reguläre Praxis.

Doctoral researchers call for better working conditions

About the statement from the Helmholtz Juniors regarding the framework conditions for the realisation of doctoral studies in the Helmholtz Association

For more than 10 years now, the Helmholtz Juniors represent the interests of the doctoral researchers within the Helmholtz Association. In 2016 we prepared a statement on the framework conditions for the realisation of doctoral studies, and handed it to the president of the Helmholtz Association, Prof. Wiestler, as well as to the directorates of the Helmholtz centers. As doctoral representation at DESY we would like to use this frame to publish the statement DESY-wide now.

The text contains four central demands:

1. Abolishment of stipend in general
Usually, stipends do not automatically include social insurance, which leads to a significantly worse situation for the stipend holders. They shall be replaced by regular contracts.

2. Payment of at least 65% TVöD E13 incl. 30 days of vacation
At the moment, the doctoral researchers at DESY are not part of the TVöD (labor agreement for the public sector), but have a so called 'doctoral contract', of which the payment corresponds to 50% TVöD E13 pay scale with 20 days of vacation. The demand accords to the recommendations of the DFG (German Research Foundation).

3. Initial contract length of at least 3 years
At the moment, doctoral researchers receive a contract for two years, which is usually prolonged by one year upon application. This causes a significant and unnecessary additional effort for the researchers as well as the human resources department.

4. Doctoral study as superior contract goal
Doctoral researchers shall mainly work on their research topic and not be used as cheap labor forces for service work. In our view, this is already common practice at DESY today.

application/pdf Stellungnahme/Full Statement (355KB)
Vollständiger Text der Stellungnahme/The complete text of the statement